Was bedeutet eigentlich Psychotherapie ?!

Tiefenpsychologie wirft einen Blick hinter die "Dinge"...........

In der Tiefenpsychologie geht es darum, verborgene und verdrängte Persönlichkeitsanteile bewusst zu machen und dadurch einen tieferen Kontakt zu 
seinem eigenen Wesen und den eigenen Lebensthemen zu finden.

Unerledigte Konflikte, Traumen, verdrängte Gefühle wie: Ärger, Wut, Trauer, Freude,

Neugier, Interesse, Schuld, Scham, Angst, Neid ect., die uns oft daran, hindern ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben zu führen, werden durchgearbeitet, um dadurch     neue Erlebnis- und Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen.

Es geht auch darum, unausweichlichen Belastungen, wie: Trennung, Krankheit, Krisen besser zu bewältigen und neue Beziehungs- und Verhaltensweisen zu erlernen.

Die Tiefenpsychologie kann viel zum Selbstverständnis, zum Verständnis anderer Menschen, und zur Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühls beitragen.
Sie zeigt uns einen Weg Beziehungen als interessante Bereicherung zu erfahren und authentisch am Leben
teilzunehmen. Vor allem aber, erweitert sie unser Selbst-(im Sinne der analytischen Psychologie)bewußtsein und damit auch das Bewußtsein für das Geschehen in der Welt.         

Meine Arbeit besteht aus folgenden Methoden:

Gesprächstherapie - auf der Basis einer vertrauensvollen Beziehung, nähert man sich über das Gespräch auch unbewußten Themen, die man dann benennen, in den persönlichen, familiären, gesellschaftlichen und kulturellen Kontext einordnen, und "verstehen" kann.

Traum-und Symbolarbeit - Träume verändern unsere Blickwinkel sowohl auf uns selbst, als auch auf unsere Umwelt.
Sie zeigen uns wesentliche Themen, die darauf warten ins Bewußtsein integriert zu werden.

Farbdialog (Kunsttherapie, malen aus dem Unbewußten)- ermöglicht eine nonverbale Kommunikation und wirkt aktivierend und lösend auf das Unbewußte, vor allem auf die tieferen archetypischen Schichten mit  ihrem Wahrheits- und Weisheitsgehalt.

Körperpsychotherapie- es geht um psychische Konflikte, die sich symbolisch über den Körper ausdrücken.

 

 

Wozu Psychotherapie?!

 

          Menschen, die einen lebendigeren Kontakt zu sich selber finden wollen

 

    ("Psychowellness/Psychohygiene")

 

          Therapie ist viel zu wertvoll um sie den "Gesunden" vorzuenthalten 

 

 

Ungelöste Konflikte können sich zeigen in:

(akuten) Krisen bei  Veränderungen verschiedenster Art: Wohnungswechsel, Arbeitslosigkeit,
berufliche Veränderung, Entwicklung an Lebensübergängen(neue Altersstufe, Geburt), Trennung, Tod,Krankheit ect.


inneren Veränderungen- emotionale Störungen: depressive Verstimmungen, Angst, Missgunst, 
unangemessener Ärger,  Schlafstörungen, Aggressionen, ect.
 
Beziehungsstörungen:  Partnerschaft, Familie, sozialen Gruppen- Beruf, Freunde, Schule, ect.
Ablösungsprobleme, Autonomie-Nähe Konflikte usw.

Psychosomatische Störungen: Essstörungen, Verspannungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Bewegungsstörungen, Verdauungsstörungen, usw.

Allgemeine Unzufriedenheit, Wunsch nach Veränderung

Prüfungsängste, Lernstörungen

 

Formen der Therapie:

Psychologische Beratung - 1-10 Std. (manchmal braucht man nur einen kleinen Anstoß).

Kurzzeittherapie - ca.25 Std. / Langzeittherapie- ab 25 Std.-........ (tiefenpsychologisch orientiert).


Gruppentherapie / Selbsterfahrungsgruppen - mit weiteren Treffen nach Absprache, bzw. fortlaufende Gruppen-mind. 1 Jahr, Blockweise.

Krisenintervention

Sterbebegleitung